März 5

kryolipolyse selbst machen

Fettreduktion mit Kälte: so funktioniert die Kryolipolyse

Mit dem Verfahren werden Ihre Fettpolster förmlich weggefroren, denn subkutane Fettzellen sind besonders kälteempfindlich. Sie reagieren stärker auf Kälteeinflüsse, als das umliegende Muskelgewebe. Diese natürlichen Eigenschaften macht sich das kosmetische Kälteverfahren zu nutzen. Bei der Kyro handelt es sich um ein nicht invasives Verfahren. Es ist keine Operation wie Fettabsaugung oder Straffung. Bis auf ein eventuell leichtes Kälte- und Druckgefühl ist die Behandlung schmerzfrei.

Bei der kosmetischen Kälte-Technik kommen speziell CE zertifizierte Geräte zum Einsatz. Die Kälte-Applikatoren oder Vakuum Applikatoren werden auf Ihre gewünschten Körperbereiche aufgebracht. Sie kühlen das Fettgewebe innerhalb der bestimmten Zone auf bis zu minus neun Grad Celsius herunter und halten die Temperatur etwa eine Stunde konstant niedrig. Durch das Herunterkühlen der Fettzellen wird eine körpereigene Apoptose angeregt. Der Körper beginnt automatisch den Zelltod der Fettzellen einzuleiten und den Abbau des Fettes vorzunehmen. Selbst hartnäckige Fettpolster frieren hier dahin. Um den natürlichen Abbauprozess zu unterstützen sollten Sie auf eine vermehrte Flüssigkeitszufuhr achten, um so die abgestorbenen Fettzellen optimal aus Ihrem Körper zu schwemmen.

Die Herunterkühlung des Gewebes variiert von Patient/in zu Patient/in. Je nach gegebener Dicke der Fettschicht wird die optimale Kühltemperatur berechnet. Direkt im Anschluss an die Behandlung kann Ihr Körper mit Rötungen und Hautverfärbungen auf die Vakuum-Kühlung reagieren. Diese Nebenwirkungen verschwinden jedoch sehr schnell wieder. Während der einstündigen Kühlung werden Haut und Gewebe bei der Kryolipolyse vor Erfrierungen mit speziellem anti-freezing Gel und Vliesauflagen geschützt Bis zum finalen Ergebnis müssen Sie sich jedoch ein wenig gedulden, denn erst nach etwa 8-16 Wochen ist der Fettreduktions-Prozess abgeschlossen und das endgültige Ergebnis sichtbar..